Unsere Forderungen

Zügige Umsetzung des Kraftwerksmodernisierungsprogramm (KMP)

Der Bundestag hat im Rahmen des Kohleverstromungsbeendigungsgesetzes (KVBG) die Bundesregierung beauftragt, bis zum Ende des Jahres 2020 Förderrichtlinien zur Umrüstung von Kohlekraftwerken auf klimaneutrale Brennstoffe, wie z.B. Biomasse, auszuarbeiten. In einem Entschließungsantrag vom 2. Juli 2020 wurde die Umsetzung des Kraftwerksmodernisierungsprogramms (KMP) gefordert, welches die Förderung der Umrüstung von bestehenden Kohlekraftwerken auf Biomasseverstromung vorsieht. Bis dato wurde jedoch kein Entwurf von der Bundesregierung präsentiert.

Umsetzung des Förderprogramms im KVBG

Das in §58 Kohleverstromungsbeendigungsgesetz (KVBG) beschlossene Förderprogramm zur treibhausgasneutralen Erzeugung und Nutzung von Wärme soll laut Beschlussfassung des Wirtschafts-, und Energieausschusses vom 02. Juli 2020 auch die Bereitstellung von Wärme aus erneuerbare, treibhausgasneutral erzeugter Biomasse (z.B. Holz) fördern. Zudem hatte der Ausschuss in seiner Interpretation der Bundesregierung empfohlen bis Ende 2020 eine Förderrichtlinie vorzulegen, die mit 1 Mrd. Euro aus dem Bundeshaushalt ausgestattet werden sollte. Aus unserer Sicht sollte der Finanzierungsrahmen jedoch 10 Jahre betragen und die Förderung von 1 Mrd. Euro jährlich fortgeschrieben werden.

Differenzverträge

In Anlehnung an existierende Mechanismen, die im Ausland bereits seit Jahren zur Förderung der Holzenergienutzug eingesetzt werden, bilden CfDs ein geeignetes Förderinstrument, welches in Abhängigkeit zum Co2-Preis dafür Sorge trägt, dass die langfristige Wirtschaftlichkeit eines Holzenergiekraftwerks gewährleistet wird. Der Betreiber wird über die Dauer des Vertrags für die Differenz kompensiert, die der durchschnittliche Marktwert der Strom- und Wärmpreise unter der vereinbarten notwendigen Wirtschaftlichkeitsschwelle für die Anlage liegt. Im Gegenzug verpflichtet sich der Betreiber, Mehreinnahmen oberhalb der Wirtschaftlichkeitsschwelle an den Vertragspartner zurückzuzahlen. Eine solche flexible Struktur durch Differenzverträge minimiert die Förderzahlungen in Abhängigkeit von der Marktpreisentwicklung für Strom, der u.a. auch die CO2-Preisentwicklung abbildet.

7 Argumente für Holzenergie